Technische Informationen

Schachtanlagen für Produktion, Materialtransport und Seilfahrt

PALABORA MINING COMPANY, PHALABORWA, SÜDAFRIKA

Schachtförderung

In der Vergangenheit betrieb Palabora Mining Company eine Tagebau-Kupfermine in Phalaborwa (Südafrika), die ihre maximal nutzbare Teufe im Jahr 2002 erreicht hat. Da der Erzkörper jedoch in größere Tiefen reicht, wurde entschieden, den Abbau unterhalb der letzten Tagebausohle mit Hilfe des Blockbruchbau-Abbauverfahrens fortzusetzen. Ein aus Haupt- und Hilfsschacht bestehendes Doppelschachtsystem mit einer Endteufe von ca. 1.400 m verbindet den untertägigen Abbau mit den Tagesanlagen.

Der Hauptschacht hat eine Förderleistung von 30.000 t pro Tag. SIEMAG TECBERG baute die Förderanlagen für beide Schächte: zwei 4-Seil-Koepe-Fördermaschinen mit integriertem Antrieb für den Hauptschacht, eine 6-Seil-Koepe-Fördermaschine für den Hilfsschacht, ebenfalls mit integriertem Antrieb, und eine 2-Seil-Koepe-Fördermaschine für Seilfahrt. Der Lieferumfang umfasst außerdem Ablenkscheiben, Klemm- und Hubvorrichtungen sowie Seilwechseleinrichtungen, einschließlich einer mobilen Friktionswinde.

Aufgrund ihrer Erfahrung mit Schachtanlagen dieser Größenordnung in Deutschland war SIEMAG TECBERG von einer frühen Planungsphase an in das Projekt involviert. Auf Basis der überzeugenden Betriebserfahrungen mit der integrierten Fördermaschinen-Ausführung in kompakter Bauweise hat Palabora entschieden, diese Konstruktion in das Projekt aufzunehmen. Durch den eingesparten Platz im Fördermaschinenraum war es möglich, zwei Fördermaschinen auf einer Ebene im Förderturm zu installieren, und damit das Bauvolumen deutlich geringer zu halten.

Treibscheiben

Die Treibscheiben der Fördermaschinen haben einen Durchmesser von 6,2 m; die beiden Fördermaschinen im Hauptschacht sind ausgelegt für eine Fördergefäß-Nutzlast von 32 t. Die installierten Motorleistungen betragen 6,4 MW für die Fördermaschinen des Hauptschachtes, womit sie die größten Maschinen dieses Typs sind. Für den Materialtransport ist der gleiche Motor im Einsatz, wobei die Auslastung geringer ist aufgrund verminderter Geschwindigkeit und Überlast. Der Großkorb erlaubt den Transport von Lasten bis zu 35 t mit Abmessungen bis 9 x 3 x 4,5 m.

Ablenkscheiben

Die Ablenkscheiben mit einem Durchmesser von 6,2 m sind einzeln mit Rollenlagern versehen, die auf einer fest stehenden Achse angeordnet sind. Diese Konstruktion vermeidet die typischen Bronzebuchsen und erfordert weniger Wartungsaufwand. Die Seilgeschirre sind einerseits mit einer elektronischen Seilkraft-Messeinrichtung ausgestattet, andererseits mit einer hydraulischen Versteckeinrichtung mit dem patentierten System, das besonders lange Versteckwege ermöglicht.

Klemm- und Hubvorrichtungen

Beide Schächte sind mit Klemm- und Hubvorrichtungen ausgestattet, die das schnelle und sichere Handhaben aller Seile ermöglichen, z. B. beim periodisch erforderlichen Seilkürzen. Die Vorrichtungen sind in mehrere Fördertrume einfahrbar, sind für die maximale Seillast ausgelegt und können durch taktweises Fahren die Seile beliebig weit ziehen. 

Mobile Friktionswinde

Die Friktionswinde wurde für das simultane Installieren aller Seile benutzt, wie beispielsweise die 6 Seile der großen Hilfsmaschine. Im Weiteren wird sie für das schnelle und sichere Wechseln aller Förderseile bei Palabora eingesetzt, da sie bis zu 6 Seile handhaben kann, für unterschiedliche Seildurchmesser einsetzbar ist und eine maximale Zugkraft von 1.500 kN aufweist.



[zurück]