Technische Informationen

Schachtförderanlage 

IBERPOTASH S.A., BERGWERK CABANASAS, SURIA, SPANIEN

Das Unternehmen IBERPOTASH S.A. beauftragte SIEMAG TECBERG mit der Ausrüstung des Schachtes 3 mit einer hochmodernen Gefäßförderanlage für die Förderung von 3,2 Mio. Tonnen Kalisalz pro Jahr. Schacht 3 wurde zunächst saniert und parallel der ursprüngliche Förderschacht 2 an Wochenenden in Stand gesetzt. Danach fand im Schacht 3 die Montage der neuen Fördereinrichtungen statt.

Die Anlage weist einige technische Besonderheiten auf, die im Wesentlichen auf die Gegebenheiten des Bergwerks zurückzuführen sind. So ließ der vorhandene Schacht mit einem lichten Durchmesser von 4,5 m und teilweise problematischem Gebirge nur eine eintrümige Förderung mit Seilführung zu. Das Gefäß mit einer Nutzlast von 30 t wird mit einer Geschwindigkeit von 16,5 m/s bewegt und erreicht aus einer Teufe von 680 m die erforderliche Förderleistung von 570 t/h. Besondere Vorkehrungen wurden getroffen, um dem hohen Abwetterstrom in diesem Schacht Rechnung zu tragen. 

Die gesamte Anlage ist für ein Fördergut konzipiert, das sehr zum „Anbacken“ neigt. Aus diesem Grunde wurde die Beladeanlage unter Tage mit einem Messband ausgerüstet, das ein gezieltes Beladen des Gefäßes in der vorgewählten Zeit sicherstellt. Das Gefäß ist als Schwenkgefäß mit einem größtmöglichen Querschnitt ausgeführt, der eine vollständige Entladung gewährleistet. Das Fördergerüst ist als dreibeiniges Bockgerüst ausgeführt, an dem das Führungsgerüst angehängt ist. Diese Konstruktion minimierte den Aufwand, den vorhandenen Schachtkragen an die neuen Fördereinrichtungen anzupassen. Die Seilscheiben sind nach neuestem Stand der Technik einzeln mit Rollenlagern versehen und benötigen minimale Wartung.

Kernstück der Anlage ist die 4-Seil-Fördermaschine, die in bewährter Art mit integriertem Motor ausgeführt ist. Der vielfältige, äußerst zufrieden stellende Einsatz dieses Maschinentyps weltweit machte diese Bauart zur ersten Wahl. Die Maschine mit einem Durchmesser von 4,2 m nimmt den Motor mit einer Leistung von 3.100 kW auf. Die gewählte Konstruktion baut äußerst kompakt und ist vor allem bezüglich des Motorluftspalts in höchstem Maße stabil, der bei konventionellen Maschinen schon zu Ausfallzeiten mit erheblichen Förderausfällen geführt hat. Zur erfolgreichen Realisierung hat auch beigetragen, dass SIEMAG TECBERG frühzeitig im Team mit dem Betreiber die Planung und Konzeption der Anlage durchgeführt hat.

Das SIEMAG TECBERG-Projektmanagement, das bei vielen Projekten weltweit seine Kompetenz unter Beweis gestellt hat, war Garant für den Kunden, eine leistungsfähige Anlage zum gewünschten Termin zu erhalten. SIEMAG TECBERG führte dieses Projekt, einschließlich der Schachtsanierung, als schlüsselfertige Lösung aus und ermöglichte dem Kunden die Realisierung der Kapazitätserweiterung mit minimalem eigenem Aufwand.



[zurück]