Technische Informationen

P.E.S.* in Bergwerkskühlsystemen

*Pressure exchange system

Der Einsatz des P.E.S.-Drucktauschers – im Prinzip eine Druckschleuse – innerhalb von Bergwerkskühlsystemen bietet beim Kühlwassertransport wesentliche Vorteile gegenüber anderen Verfahren.

Das System arbeitet mit drei Kammern, die abwechselnd mit Niederdruck (ND)- bzw. Hochdruck (HD)-Medium beaufschlagt werden. Der Einsatz von drei Kammern gewährleistet einen kontinuierlichen Förderstrom im Hochdruck- sowie im Niederdruckkreis des Systems.

Das Kühlwasser des HD-Kreises wird mittels des P.E.S., dessen Rohrkammern innen isoliert sind, nahezu 1:1 in den ND-Kreis ausgeschleust. Der daraus resultierende geringe Temperatursprung von durchschnittlich <0,5 °C ermöglicht den Transport einer Kälteleistung mit einer geringeren Kühlwassermenge. Das Ergebnis: geringere Investitionskosten für Rohrleitungs-, Armaturen- und Pumpensysteme und geringere Betriebskosten.

Das P.E.S.-System ist weltweit seit über 20 Jahren im Einsatz und hat aufgrund ausgereifter Technik eine hohe Verfügbarkeit und einen lebenslang gleichbleibenden Wirkungsgrad.


Wesentliche technische Merkmale sind:

  • Temperaturanstieg durchschnittlich <0.5 °C
  • Lebenslanger gleichbleibender Wirkungsgrad
  • Kälteleistungen bis 20 MW mit einem P.E.S.
  • Systemdrücke bis 150 bar mit einem P.E.S.
  • Stufenweise erweiterbar
  • Geringe Stillstandszeit für Wartung
  • Geringer Platzbedarf unter Tage


[zurück]