Technische Informationen

Mobile Schachtwinde

für Befahrungs-, Hilfsfahr- und Notfahranlage

Die mobile Schachtwinde wurde als Befahrungsanlage zur Inspektion von Förderschächten und als Notfahranlage zur Rettung von Personen nach den einschlägigen (und Kundenland spezifischen) Bergbau- und Fahrzeugbauvorschriften konzipiert und ist bergamtlich und straßenverkehrstechnisch zugelassen.

Ähnlich einem Mobilkran wird die Winde vor den Schacht gefahren und der Teleskopausleger hydraulisch in Position gebracht. Neben dem Einsatz mit dem Ausleger kann das Förderseil der Winde über eine externe Umlenkrolle betrieben werden (separate Betriebsart). Über ein Kabel, welches in der Seele des Förderseiles angeordnet ist, besteht Telefonkontakt zwischen der Besetzung im Fördermittel und dem Windenfahrer. Die Winde kann von einer Kabine auf dem drehbaren Windenchassis aus gefahren oder über ein tragbares Steuerpult direkt vom Schachtkragen aus bedient werden. 

Alle Einrichtungen sind mittels Grundrahmen auf einem 4-achsigen LKW-Fahrzeug montiert und mit einer Sondergenehmigung im Straßennetz zugelassen.

  • Universeller Einsatz an allen Schachtanlagen
  • Betrieb über Ausleger oder „externe Rolle“ möglich
  • Bergamtliche und straßenverkehrstechnische Zulassung
  • Energieversorgung wahlweise durch Elektroantrieb (Versorgung durch Grubennetz) oder eigenem Dieselaggregat
  • Alle Arbeitsfunktionen hydraulisch angetrieben
  • Schneller Wechsel des Einsatzortes möglich durch Zulassung für öffentlichen Straßenverkehr


[zurück]