Technische Informationen

Bergwerkskühlung

Das Vordringen in größere Teufen, die fortschreitende Mechanisierung mit daraus resultierender größerer Abwärme und die zunehmende Konzentration des Abbaus an einzelnen Betriebspunkten erhöhen die klimatische Belastung. Ergonomische Vorgaben erfordern neben wettertechnischen Maßnahmen die mechanische Kühlung der Arbeitsplätze unter Tage. Heutige moderne Hochleistungsbergwerke benötigen oft Kühlleistungen jenseits von 10 MW. Die wirtschaftlichste Erzeugung dieser Kühlleistungen erfolgt in modernen Kältezentralen über Tage, wo die neuesten Technologien und effizientesten Konzepte eingesetzt werden können.

  • Kraft-Wärme-Kälte Kopplung mit Absorptionskältemaschinen (CDM)
  • Freie Kühlung – Kälteerzeugung direkt mit der Außenluft
  • Energieeffiziente Hochleistungskaltwassersätze mit moderner Verdichtertechnologie


Von der Kältezentrale wird das Kaltwasser über ein Rohrleitungsnetz den Wetterkühlern in den Abbaubetrieben zur Verfügung gestellt. Wetterkühler sind Luft-Wasser-Wärmetauscher, in denen die Wetter mit dem kalten Wasser abgekühlt und entfeuchtet werden. Für den effektiven Betrieb der Wetterkühler sollte die Kaltwassereintrittstemperatur so niedrig wie möglich sein. Dies erreicht man mit dem SIEMAG TECBERG-Drucktauschersystem P.E.S. Der Temperaturanstieg über den P.E.S. ist durchschnittlich <0,5 °C, und neben dem geringen Temperaturanstieg wird der durch die geodätische Höhe entstandene hohe Druck im P.E.S. vom kalten Wasser auf das warme Wasser getauscht. Mit der übertragenen Energie wird das warme Wasser im U-Rohr-Prinzip zur Kältezentrale über Tage gefördert. Bei dem Drucktausch im P.E.S. erhält das kalte Wasser den Betriebsdruck des untertägigen Rohrleitungsnetzes; damit ist die Druckstufe des untertägigen Netzes unabhängig von der Teufe und spart Investitionen bei Rohrleitungen und Armaturen.

  • Temperatursprung < 0.5 °C
  • Kältetransport bis 20 MW mit einem P.E.S.
  • Drucktausch bis 150 bar mit einem P.E.S.
  • Gleichbleibender lebenslanger Wirkungsgrad

SIEMAG TECBERG beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit der Bergwerkskühlung. In Zusammenarbeit mit Betreibern und einschlägig erfahrenen Firmen wurden wirtschaftliche Konzepte für die Bergwerkskühlung entwickelt und umgesetzt. In diesen Projekten hat SIEMAG TECBERG mehrfach seine Kompetenz in Planung, Programmierung, Lieferung, Montage und Inbetriebsetzung unter Beweis gestellt. Im Bergwerk Liuzhuang der SIDIC Xinji Group in China war SIEMAG TECBERG 2005 erstmalig Generalunternehmer für die Lieferung und Errichtung der Bergwerkskühlung.



[zurück]