Technische Informationen

Tec-Be-Plast
Treib- und Seilscheibenfutter

Tec-Be-Plast-Treib- und Seilscheibenfutter werden seit Jahrzehnten weltweit für den sicheren Transport von Mensch und Material in Schachtförderanlagen erfolgreich eingesetzt.

Tec-Be-Plast-Treibscheibenfutter besitzen hohe Reibbeiwerte und günstige Abriebwerte, auch unter schwierigen Betriebs- und Förderbedingungen. Diese Eigenschaften gewährleisten einen hohen Reibschluss zwischen Förderseil und Treibscheibe in Schacht- und Seilförderanlagen aller Art.

Tec-Be-Plast-Treibscheibenfutter bestehen aus verpressten, duroplastischen Platten und erreichen neben einer hohen Standfestigkeit insbesondere einen gleichbleibenden Reibbeiwert, auch unter unterschiedlichen Betriebstemperaturen. Der hohe Reibbeiwert ist auch unter wechselnden mechanischen Betriebsbedingungen gewährleistet.

Tec-Be-Plast-Treibscheibenfutter werden gemäß DIN 22405 hergestellt. Sie können funktionsgerecht in Anlehnung an spezielle Kundenforderungen und Betriebsbedingungen gefertigt werden.

Tec-Be-Plast-Treibscheibenfutter sind geprüft und bergbehördlich für Schachtförderanlagen über und unter Tage zugelassen; auf Wunsch können entsprechende Prüfzeugnisse angefordert werden.

Tec-PE-1000

Tec-Pe-1000-Seilscheibenfutter werden in Seilscheiben, Umlenk- und Ablenkscheiben als elastisches Verschleißteil zur Schonung von Förderseilen und Seilscheiben seit Jahrzehnten erfolgreich eingesetzt. Der Werkstoff ­ Tec-Pe-1000 ist so abgestimmt, dass Stauchungen bzw. Verformungen des Förderseiles nicht erfolgen können.

Die hervorragenden chemischen und mechanischen Eigenschaften des Werkstoffs Tec-Pe-1000 gewährleisten einen ruhigen Lauf des Förderseils und hohe Standzeiten von Förderseil und Seilscheibe. Das Material ist witterungsbeständig sowohl bei extremer Kälte als auch bei höheren Betriebstemperaturen.

Tec-Pe-1000-Seilscheibenfutter können sowohl als isolierendes Futter als auch in elektrisch leitfähiger Qualität für über- und untertägige Förderbetriebe gefertigt werden. Der Einbau der Seilscheibenfutterstücke erfolgt durch Eintreiben der Keilklötze in die vorgesehene, passend ausgedrehte Seilrille.



[zurück]